Unverpackt einkaufen im Ruhrpott

Inzwischen ist immer mehr Menschen wichtig, weniger Müll zu produzieren und ich persönlich habe in den letzten Jahren auch mehr und mehr daran gearbeitet. Mich freut diese Entwicklung sehr, vor allem weil es recht leicht ist, mit kleinen Dingen was zu verändern.

Dennoch kommt man bei einem ‚normalen‘ Einkauf gar nicht um Müll herum. Man braucht nur eine Packung Nudeln kaufen und schon hat man entweder eine Pappverpackung oder eben Kunststoff mit in seinem Einkaufswagen. Dann habe ich irgendwann davon gehört, dass es auch Läden gibt, in denen man komplett ohne Verpackung einkaufen kann. Mit der Frage im Kopf, wie das gehen soll, habe ich mich dann im Internet auf die Suche gemacht. Das Prinzip dieser Läden ist denkbar einfach! Man bringt seine eigene Verpackung mit (Tupperdose, Einmachglas, was auch immer), wiegt das Leergewicht im Laden, füllt sich das, was man haben möchte ab und bezahlt dann nach Kilopreis genau das, was man gekauft hat. Zusätzlicher Vorteil: Man kauft genau die Menge, die man wirklich braucht!

So weit so gut, aber wo gibt es solche Läden schon? Ich hatte Glück und so auch alle, die in der Nähe von Witten wohnen, also so einige aus dem Ruhrgebiet. Nicht lange nach dieser Erkenntnis habe ich mich dann auf den Weg gemacht. Mit alten Marmeladengläsern & co klimperte ich in Richtung Witten. Der Unverpacktladen dort trägt den Namen Füllbar und liegt ein paar Minuten zu Fuß vom Wittener Hauptbahnhof entfernt, ist also gut zu erreichen. Dort angekommen, wurde ich direkt von einer freundlichen jungen Frau begrüßt, die mir dann nach kurzem Nachfragen das Prinzip einmal erklärt hat. Dann stöberte ich erst einmal durch die Sachen, die man dort kaufen konnte und war doch recht erstaunt. Von Nudeln und Reis über Müslisorten bis hin zu Gewürzen und Trockenhefe gibt es dort so einiges. Und mit der Zeit kommen immer mehr Sachen dazu. Es gibt eine Wunschliste, auf der jeder eintragen kann, was er gerne auch noch im Sortiment hätte. Stimmt man Vorschlägen zu, führt man dahinter einfach eine Strichliste fort. Inzwischen kann man dort sogar Shampoo, Toilettenpapier und ähnliches kaufen. Je nach Saison gibt es auch regionales Gemüse, im letzten Herbst gab es zum Beispiel Kürbisse, Äpfel und co.

Heute habe ich mal wieder die Zeit gefunden, dort hin zu fahren und habe auch gleich mal meine Mutter mitgenommen, die von dem kleinen Laden genauso angetan war wie ich. Im Anschluss gab es noch leckere Pancakes in der direkt in der Nähe gelegenen Innenstadt und jetzt lasse ich meinen Tag gemütlich ausklingen.

Ich kann jedem nur ans Herz legen, in seiner Nähe nach einem ähnlichen Geschäft Ausschau zu halten. In Witten haben Studenten das Projekt ins Leben gerufen und ich hoffe sehr, dass es sich gut halten wird. Die genaue Adresse und das ganze Sortiment und weitere Infos zur Füllbar findet ihr auf deren Website fuellbar-witten.de oder besucht sie auf ihrem Instagram-Account.

Habt ihr bei euch in der Nähe auch einen ähnlichen Laden? Wenn ja, kommentiert gerne, wo! Ich fange hier unter dem Beitrag eine kleine Liste mit unverpackt-Läden an (:

Bis dahin, euch einen wunderbaren Tag! Liebe Grüße, Finnja

__

Unverpackt einkaufen:

  • eine (nicht vollständige) Liste findet ihr beim NABU
  • Witten: Fuellbar
Advertisements

5 Gedanken zu “Unverpackt einkaufen im Ruhrpott

  1. Prinzipiell find ich die Unverpackt-Läden eine gute Sache. Allerdings weiß ich nicht, ob ich damit klar käme, dutzende Behälter in die Tasche zu packen. Was mich definitiv erstaunt sind die Preise. Die sind ja noch viel höher als beim Biomarkt o_O

    Für mich muss nicht alles unverpackt sein, aber ich würde mich freuen, wenn bestimmte Artikel eine umweltschonendere Verpackung kriegen würden.
    Beispielsweise benötigt eine Zahnbürstenverpackung keinen Kunststoff und dazu noch welchen, an dem man sich schneidet. Was zum Geier soll die Pappumverpackung bei Zahnpasta überhaupt?!
    Ich hatte hier mal wunderbar leckeren Scheibenkäse, der – Achtung – In einer Plastikverpackung drin war, in welcher die einzelnen Scheiben mit Plastik getrennt wurden und das Ganze nochmal in einer bewachsten Tüte war. Das MUSS doch einfach nicht sein?!
    Und dann gibt’s Artikel bei denen ich einfach nicht verstehe, wieso man sie nicht einzeln oder kleiner abpacken kann. Am Schlimmsten finde ich laktosefreie Milch, die ich gerne in 500ml Größen hätte. Jede Woche schmeiße ich 400-500ml weg, weil ich einfach nicht so viel davon trinke. Das ist für mich auch eine Form von Verschwendung…

    Gefällt mir

    • Hi :)
      Ja, ich kann verstehen, dass einem das zu aufwändig und teuer ist. Ich selbst gehe auch nicht immer dort einkaufen, aber zwischendurch mal. Dazu sind es meist Grundnahrungsmittel wie Nudeln oder Reis, was ich dort kaufe.
      Aber auch im Supermarkt kann man ja ein wenig drauf achten, wie stark verpackt man kauft. Es fängt ja schon beim Obst an.
      Was die Milch angeht, lohnt es sich vielleicht (ich nehme an, du verträgst normale Milch nicht) eine andere Alternative zu probieren (Mandelmich, etc.). Die halten sich auch offen eigentlich recht lange. Für was nutzt du die Milch den hauptsächlich, zum pur trinken?

      Liebe Grüße und danke für deinen ausführlichen Kommentar :)

      Gefällt 1 Person

      • Für die Grundnahrungsmitte finde ich so etwas ja sinnvoll aber gerade da finde ich die Preise ganz schön heftig. Wenn man das zu Bioladen-Preisen anbeiten würde, wäre ich auch dabei, meine Vorratskammer damit zu füllen.

        Ich trinke laktosefreie Milch und kann nicht auf Soja ausweichen. Das macht die Auswahl ziemlich gering. Und da ich es sowieso nur für mein Müsli brauche, verputze ich in der Woche bestenfalls nen halben Liter… Bei laktosefreier Milch weißt du einfach nie, wann die hinüber ist.

        Gefällt 1 Person

      • Vielleicht ändert sich das Preisniveau, wenn es mehr und mehr solcher Angebote gibt.

        Statt Soja gibt es zumindest bei mir im normalen Supermarkt einige Alternativen. Von Reismilch über Hafermilch, Mischungen bis zu Dinkelmilch. Besonders Hafermilch ist im Müsli angenehm, weil in den meisten Müslis (oder wie ich Haferflocken nimmt) sowieso Hafer ist und man die Milch quasi nicht schmeckt. :)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s